Geschichte

Der ehemalige 1927 gegründete KKS – Spechbach ist in der Kriegs- und Nachkriegszeit untergegangen. Der Versuch, nach dem Kriege dem Fußballclub Spechbach eine Schützenabteilung anzugliedern, scheiterte.

Am 24. Februar 1966 gründeten einige Spechbacher Bürger den Sport-Schützenverein Spechbach. Die Gründungsversammlung fand im “Gasthaus zum Hirsch” in Spechbach statt.

Die Gründungsmitglieder waren:

Karl-Heinz Beichert, Jürgen Braun, Manfred Braun, Leo Halter, Dieter Hoffmann, Bernd Jungmann, Dieter Last, Jürgen Post, Alfred Schweigert, Karl Schweigert und Walter Thurner.

Zum 1. Vorsitzenden wurde Karl Schweigert gewählt, der die Geschicke des Vereins sehr gut führte. Die ersten Wettkämpfe wurden im Saal des “Gasthauses zur Sonne” ausgetragen. Der Verein wurde dem Schützenkreis 4 Neckartal des Badischen Sportschützenverbandes angegliedert.

1967 fasste die Vorstandschaft des Vereins den Entschluss, ein eigenes Schützenhaus zu bauen. Die Gemeinde stellte hierfür das Gelände bei der “Alten Quelle” zur Verfügung. Im selben Jahr wurde noch mit dem Bau begonnen. Nach Fertigstellung des Schützenhauses verfügte der Verein über 5 eigene Luftgewehr- und 5 Kleinkaliber-Stände. Der Verein hatte nun eine eigene Räumlichkeit. Der Verein nahm an Rundenwettkämpfen und Kreismeisterschaften teil.

1972 übernahm Schützenkamerad Fritz Barth die Führung des Vereins.

Unter seiner Leitung wurde 1973 mit dem Bau des Pistolenstandes begonnen. Nach Abnahme und Zulassung des Standes – im Juni 1975 – konnte nun auch das Schießen mit Pistole und Revolver aufgenommen werden.

Im September 1975 übernahm Franz Korn den Vorsitz im Verein. Unter seiner Regie wurde vom 18. – 20. Juni 1976 das 10-jährige Vereinsbestehen gefeiert, welches ein gesellschaftlicher Höhepunkt des noch jungen Vereins war. Ebenso wurde unter seiner Leitung eine Warmluftheizung im Schützenhaus eingebaut.

1977 wurde Herbert Streib zum Oberschützenmeister gewählt. In den folgenden Jahren wurden die sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen gefördert und erweitert. So reifte in den Jahren 1978/79 der Entschluss, die Schießanlage zu erweitern und die Finanzierung dafür sicherzustellen.

1979 fand der erste Freundschaftskampf mit der Schützengilde Imsterberg in Tirol statt, der die Freundschaft mit den Imsterberger Schützen begründete. Die Verbindung kam durch unseren Schützenbruder Klaus Stoll zustande, der gelegentlich dort seinen Urlaub verbrachte. Die Verbindung wurde in den folgenden Jahren insbesondere durch den Oberschützenmeister Engelbert Gstrein und dem Spechbacher Oberschützenmeister Herbert Streib weiter vertieft und gefördert. So trifft man sich alle zwei Jahre zum freundschaftlichen Wettkampf im Tiroler Imsterberg oder in Spechbach. Gegenseitige private Besuche der Schützen in Imsterberg und Spechbach sind zur Routine geworden.

In der zweiten Jahreshälfte 1979 wurden die Baupläne, Gutachten und Finanzierungspläne für den geplanten Neubau des Schützenhauses erstellt und bei den zuständigen Ämtern und Behörden eingereicht.

Im März 1982 begannen die Rohbauarbeiten für das neue Schützenhaus. In einer beispiellosen Aktion wurden innerhalb eines halben Jahres die Bauarbeiten erstellt und die Schießanlage auf 20 Luftgewehr- und Luftpistolenstände in der Halle und 10 Kleinkaliberstände im Freien erweitert. Ebenso wurde die Gaststätte wesentlich vergrößert und neu eingerichtet.

Am 5. Mai 1982 ehrte der Verein alle freiwilligen Helfer und Helferinnen mit der Vereinsehrennadel für ihre beim Umbau geleisteten Arbeiten.

Am 20. und 21. August 1982 fand die Einweihung des Schützenhauses unter großer Anteilnahme der Spechbacher Bevölkerung, der örtlichen Vereine sowie der benachbarten Schützenvereine statt. Der Gemeinde Spechbach ist der Verein für die finanzielle Unterstützung zu Dank verpflichtet.

1984 gelang unserer 1. Luftgewehrmannschaft der sportlich größte Erfolg, den Aufstieg in die Badenliga. Die folgenden Jahre waren geprägt von der Förderung des Schießsports und dem Abbau der Schuldenlast, die der Neubau verursachte.

Auf unserer Schießanlage wurden seither zahlreiche überregionale Schießwettbewerbe durchgeführt, die eine Auszeichnung für den Verein darstellen. Die Teilnahme Spechbacher Schützen bei den Badischen + Deutschen Meisterschaften sei hier besonders vermerkt.

Erster Spechbacher Teilnehmer war im Jahre 1985 unser damaliger Jungschütze Timo Braun.

1988 wurde Franz Korn Oberschützenmeister und Herbert Streib wurde für seine Verdienste für den Verein zum Ehrenoberschützenmeister ernannt.

Im Dezember 1989 verstarb allzu früh im Alter von 50 Jahren Oberschützenmeister Franz Korn und Schützenmeister Fritz Barth übernahm die Führung des Vereins.

1990 wurde Manfred Braun einstimmig als Oberschützenmeister gewählt. Unter seiner Leitung wurde der bereits geplante Anbau für Geräte an der Nordseite des Schützenhauses erstellt.

Im Jahre 1991 wurde das 25 jährige Jubiläum in der Halle in Verbindung mit dem Kreisschützenball gefeiert.

Die Schießanlage ins besonders die Geräusche kamen nicht in allen Ohren gut an.

Deshalb sah sich der Verein gezwungen im Jahre 2002 umfangreiche Lärmschutzmaßnahmen durchzuführen, was erhebliche Kosten verursachte.

Im Jahre 2004 feierten wir mit den Schützen der Schützengilde Imsterberg die 25 jährige Freundschaft , wahrhaft eine Freundschaft getragen von den Schützen beider Vereine , den beiden Oberschützenmeistern Manfred Braun und Mathias Schnegg den beiden ehemaligen Vorständen Herbert Streib und Engelbert Gstrein sowie Hubert Heel und natürlich die Ehefrauen.

Der Verein zählt zur Zeit ca. 250 Mitglieder.

Im Jahre 2009 wurden 12 elektronische Luftgewehrstände installiert mit zusätzlich 3 großen Monitoren, so dass die Zuschauer die Ergebnisse verfolgen können.

Im Sportjahr 2010/2011 wurden die Landesligen im LG neu eingeteilt und unsere 1. LG-Mannschaft kam von der Liga Nord in die Liga Ost. Hier wurde man, unangefochten ohne Verlustpunkte, Meister.

Bei den Aufstiegskämpfen im LLZ in Pforzheim konnte unsere Mannschaft den Aufstieg in die Oberliga Baden als Ringbeste Mannschaft erreichen.

Folgende Mannschaften nahmen teil: Helmstadt, Osterburken, Rauenberg + Spechbach. Die Spechbacher Schützen waren: Vanessa Brinzer, Katja Poser, Nicole Rohm, Johanna Sach, Martin Hildenbrand, Florian Hildenbrand und Timo Braun, sowie als Mannschaftsbetreuer, Trainer + Wett-kampfleiter Peter Poser.

Einen besonderen Dank möchten wir sagen, der Gemeinde Spechbach . Den Mitgliedern, Freunden + Gönnern unseres Vereins möchten wir für ihre tatkräftige Mitarbeit und Unterstützung besonders herzlich danken. Den aktiven Schützen -Damen und Männern sowie allen Jugendlichen – weiterhin ein “Gut Schuss!” zum Wohle des Sport-Schützenvereins Spechbach e.V.