RNZ-Bericht v. 12.09.2019

Medaillenregen

Spechbacher Schützen landeten historischen Erfolg

Empfang für Spechbacher Sportler nach Medaillenregen bei Deutschen Meisterschaften – Bürgermeister lobte auch die Anhängerschaft

 

Guntram Zimmermann (hinten, l.) und Manfred Baun (2.v.r.) gratulierten den Schützen. Foto: Alex

Von Marika Gutschik-Schilling

Spechbach. Auf einen derart grandiosen Erfolg für die Spechbacher Sportschützen bei den Deutschen Meisterschaften in München hatte keiner zu hoffen gewagt. Im Wettbewerb gegen die besten Schützen des Landes auf der Olympiaschießanlage gab es für sie einen regelrechten Medaillenregen. Nun fand ein Empfang zu Ehren der erfolgreichen Sportler im Schützenhaus statt. Die erfolgreichen Schützen trafen sich mit ihren Familien, mit Ehrenoberschützenmeister Herbert Streib, mit Bürgermeister Guntram Zimmermann und anderen Mitgliedern des Schützenvereins, um die Sektkorken knallen und die Wettbewerbe in München noch einmal in Bildern Revue passieren zu lassen. Zudem wurden die Medaillen und Platzierungen feierlich gewürdigt.

Einen festen Platz als Teilnehmer bei den Deutschen Meisterschaften in der bayrischen Landeshauptstadt haben die Sportschützen des Spechbacher Schützenvereins bereits seit einigen Jahren. Doch ein derart gutes Abschneiden wie in diesem Jahr war letztlich doch überraschend. So wurde etwa die Mannschaft mit Timo Braun, Dirk Schöder und Florian Hildenbrand mit insgesamt 837 Ringen Deutscher Meister in der Disziplin “Zimmerstutzen”. Insgesamt waren in diesem Wettbewerb 38 Mannschaften aus ganz Deutschland am Start. Dabei wurde Timo Braun mit 282 Ringen erstmals Deutscher Meister.

In der Disziplin “Kleinkaliber Sportgewehr” wiederholte Martin Hildenbrand seinen letztjährigen Erfolg und wurde mit 570 Ringen erneut Deutscher Meister. In der Disziplin “Kleinkalibergewehr 100 Meter stehend freihändig” wurde er ebenso Erster. In der Disziplin “Armbrust zehn Meter” glänzte er mit dem dritten Platz. Auch Kurt Hillenbrand belegte in der Disziplin “Kleinkaliber liegend” mit 589 Ringen unter 91 Teilnehmern einen hervorragenden dritten Platz. Die Mannschaft mit Kurt Hillenbrand, Martin Hildenbrand und Georg Wolf belegte in der gleichen Disziplin den fünften Platz. Eine weitere Einzelmedaille gelang Bruno Schmitteckert. In der Disziplin “Zimmerstutzen der Herrenklasse 3” wurde er unter 84 Teilnehmern Deutscher Vizemeister.

Oberschützenmeister Manfred Braun stellte hocherfreut fest, dass er in 30 Jahren als Vorstand des Schützenvereins einen solchen Erfolg noch nie erlebt habe. “Der Sportschützenverein und die gesamte Vorstandschaft ist sehr stolz auf Euch”, schloss Braun seine Rede, in der er auch die erstmalige erfolgreiche Teilnahme der jugendlichen Vereinsmitglieder Nina Schifferdecker und Elias Rudewig erwähnte.

Bürgermeister Guntram Zimmermann zeigte sich ebenfalls stolz auf die Leistungen der Sportler, die das beschauliche Spechbach bis nach Bayern bekannt gemacht haben. Dies galt auch der großen Anhängerschaft inklusive Fahne mit dem Specht im Ortswappen, die alle Wettkämpfe begleiteten und den Sportlern den Rücken stärkten.